The Big Five For Life

Oder auch: Ich weigere mich zu sterben, bis ich das nicht erledigt habe!

In den letzten Wochen verbringe ich viel Zeit damit Bücher zu lesen. Mindestens ein Buch im Monat, das mich in meiner Persönlichkeit weiterbringt und meinen Fokus stärkt. Das Buch, das mich dabei bisher am meisten beeindruckte ist „The Big Five For Life“ von John Strelecky. Für mich das großartigste Buch, das ich bis zum heutigen Tage gelesen habe!

Ich habe immer mal wieder etwas in meiner Instagramstory geteilt, so dass mich viele angesprochen und mich gefragt haben, ob ich denn wüsste was meine Big Five seien. Und in der Tat habe ich mir darüber kräftig den Kopf zerbrochen.

Dieses Buch hat mich in einen so nachdenklichen Zustand versetzt, wie ich es ewig nicht erlebt habe. Ich habe nicht nur meine Sicht auf die Welt hinterfragt, nein, ich habe mich auch gefragt, wo ich im Leben hin möchte. Diese Frage stellte ich mir zwar schon oft, aber dieses Mal kam sie aus tiefstem Herzen.

Und da wusste ich, dass es für mich in Ordnung wäre nun zu sterben!“

Die eigenen Big Five, das war ein großes Vorhaben.
Was ist so wichtig, dass ich nicht sterben möchte, ohne es erlebt oder erreicht zu haben?“

Die Geschichte

Erst mal gebe ich euch einen kleinen Überblick über das Buch.
J. Strelecky erzählt die Geschichte eines großartigen Geschäftsmanns, der sein Handeln, privat und geschäftlich, nach den Big Five und dem Zweck der Existenz (ZDE) ausgerichtet hat. Er ist der Überzeugung, dass es für jeden Menschen den perfekten Job in dem für diesen perfekten Unternehmen gibt, der nicht nur zu dessen Big Five passt sondern auch dem ZDE gerecht wird. Passen der ZDE der Person und der ZDE des Unternehmens zusammen, so ergebe sich eine Perfekte Synergie.

Die Big Five kommen ursprünglich von der Safari. Eine Safari wird von jedem als „Perfekt und vollendet“ angesehen, wenn sie die Big Five of Africa (Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe, Leopard) gesehen haben. Konnten Reisende diese Erfahrungen sammeln, sind sie beruhigt und erfüllt abgereist.
Diese Big Five werden in der Geschichte auf das Leben angewandt. Jeder Mensch verspürt tief in seinem Inneren den Wunsch seine Ziele zu erreichen, bevor er stirbt. Nur, wenn das im Laufe seines Lebens machbar war, ist es ein jedem möglich zufrieden zu sterben.

All das wird eingebettet in ein Leben, in dem wir jeden Tag dafür arbeiten, dass ein jeder Tag es wert ist in das Museum des Lebens aufgenommen zu werden. Für mich eine der schönsten Vorstellungen, dass am Ende des Lebens ein Museum mit all den Erfahrungen und Momenten zustande kommt, dass die Menschen immer an einen Erinnern. All das, was wirklich war. Wenn du nur griesgrämig warst, nur in einem Beruf gearbeitet hast, den du nicht leiden konntest, dann wird dein Museum genau das enthalten.

Es ist eine Geschichte, die so rührend und voller Energie ist, dass man das Buch nur schwer zur Seite legen kann.

Das Buch findet ihr << hier >>
(Affiliate)

Tja.. Und was sind nun meine Big Five? Ich habe sehr intensiv und sehr lange darüber nachgedacht. Ich weiß, was ich vom Leben will – das wusste ich schon immer. Zumindest im Groben. Sich aber so kleinschrittig Gedanken darüber zu machen, was passieren muss bevor ich sterbe und was wirklich so wichtig für mich ist, hat mich einige Zeit gekostet. Ebenso wie dieser Blogbeitrag.

Eine gute Woche habe ich nun an diesem Beitrag gesessen. Zum Vergleich: einen „normalen“ Beitrag schreibe ich innerhalb von 20 Minuten – Dann lade ich ihn hoch. Aber hier war es anders, er war nie gut genug, wurde dem Ganzen nie gerecht. Bis ich die richtigen Worte fand, um meine Begeisterung auszudrücken, dauerte es. Aber nun bin ich so weit.

Hier sind meine Big Five:

A – Aktiv sein und mich körperlich und geistig stetig entwickeln und fordern.

L – Leben verändern. Andere Menschen dazu inspirieren ihre Ziele und Träume und ihre persönlichen 100% zu erreichen und sie zum Handeln motivieren

L – Lieben. Einen Partner an meiner Seite haben, mit dem ich gemeinsam wachse und durchs Leben gehe.

E – Ein Kontinent nach dem anderen. Die Welt bereisen und dabei mindestens jeden Kontinent besucht haben.

S – Sonnenaufgänge am Rhein. Eine Eigentumswohnung in Köln am Rheinauhafen, von der aus ich jeden Morgen den wunderschönen Sonnenaufgang betrachten kann.

 

Wisst ihr was das Schönste daran ist? Ich weiß, dass ich all das erreichen kann und werde. Mein Lebensmuseum wird mit viel Freude und Liebe, Dankbarkeit und Stärke gefüllt sein.

Habt ihr euch schon mal Gedanken darüber gemacht, was eure Big Five sind?

 

xoxo
Gina

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s